Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.
zuletzt aktualisiert am 12.12.2017

Diese Seite lebt davon, dass dem Webmaster vom BPE-Vorstand, der BPE-Geschäftsstelle oder anderen Interessierten Informationen zur Verfügung gestellt werden. Der Webmaster

Aktuelle Informationen der letzten sechs Monate

  • Stiftung Anerkennung und Hilfe: Für Menschen, die als Kinder und Jugendliche in der Zeit vom 23. Mai 1949 bis zum 31. Dezember 1975 in der Bundesrepublik Deutschland bzw. vom 7. Oktober 1949 bis zum 2. Oktober 1990 in der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder der Psychiatrie Leid und Unrecht erfahren haben und heute noch an Folgewirkungen leiden. Die Kontaktaufnahme mit der Anlauf- und Beratungsstelle ist bis zum 31. Dezember 2019 möglich. Infotelefon: 0800 221 2218 (Sprechzeiten: Montag bis Donnerstag von 8 bis 20 Uhr, kostenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz). (Info vom 25.11.2017 von Peter Lehmann)

  • SeelenLaute online Nr. 28 ist im Netz. Saarbrücken/Merzig/Saarburg/Trier, 13.12.2017. Die neue SeelenLaute ist da! Ausgabe Nr. 28 der Saar-Mosel-Selbsthilfezeitung für seelische Gesundheit ist seit heute online gestellt und kann auf bpe-online.de kostenlos im Download gelesen werden. Zu lesen sind Nachberichte von weiteren Veranstaltungen der beiden Herausgeber-Selbsthilfen in 2017. So gibt es einen Artikel über den langen Outsider Art-Abend in der TuFa Trier oder den Selbsthilfe-Workshoptag im November in Saarbrücken. Wichtig der Beitrag „Patienten zunehmend geschockt - Alarmierende Renaissance psychiatrischer Elektroschocks“, aus unabhängiger Sichtweise. Die Printausgabe folgt zum Jahreswechsel. Hier die kostenlose Online-Ausgabe SL Nr. 28

  • Neuerscheinung! Kontaktgespräch Psychiatrie (Hg.): Gegen das Vergessen – Mit der Geschichte lernen. Beiträge zur ›Euthanasie‹ im Nationalsozialismus und die Bedeutung des Erinnerns für die Gegenwart. Gemeinsame Publikation zum Thema ›Euthanasie‹ gestern und heute, hochaktuell angesichts des aktuellen Schweigens der Psychiatrieverbände zur um durchschnittlich 25 Jahre verringerten Lebenserwartung psychiatrischer Patientinnen und Patienten heutzutage, herausgegeben vom Kontaktgespräch Psychiatrie (u.a. BPE, DGPPN, DGSP, AWO, DRK) zum Gedenken an die Opfer des psychiatrischen Massenmords während des Faschismus. Mit Beiträgen u.a. von Petra Fuchs, Hans-Walter Schmuhl, Ulla Schmidt, Hans-Jochen Vogel, Michael von Cranach, Michael Wunder, Heiner Keupp, Bettina Jahnke sowie der »Rede bei der Gedenkveranstaltung für die Opfer der ›Euthanasie‹ und Zwangssterilisation im Nationalsozialismus« von Dorothea-Sophie Buck-Zerchin und dem Artikel »Sterben unter psychiatrischer Behandlung – Gedanken zur ›Euthanasie‹ über den gestrigen Tag hinaus« von Peter Lehmann

  • »'Schizophrenie' ist ein magisches Wort mit unheilvoller Wirkung«. Dr.med. Marc Rufer, Vorstandsmitglied des Vereins PSYCHEX, im Interview mit der Schweizer WOZ (Wochenzeitung) vom 14. September 2017, Teil 1 & Teil 2

  • Im Namen des Vorstands: Zum Welttag der Suizidprävention am 10. September

  • SeelenLaute Nr. 27 – Onlineausgabe ist im Netz! Saarbrücken/Merzig/Saarburg/Trier, 01.09.2017. Nummer 27 der Saar-Mosel-Selbsthilfezeitung für seelische Gesundheit ist jetzt online, die Printausgabe folgt Ende September. Die neue SeelenLaute-Ausgabe befasst sich schwerpunktmäßig mit dem Thema „Barrierefreiheit für die Seele“ (Beitrag von Peter Weinmann / ASL Saarbrücken). Im weiteren Inhalt finden sich ein Nachbericht zur Gründung der LAG PE RLP im August in Trier, ein Artikel zu den nicht mehr bestehenden Wochen der seelischen Gesundheit im Saarland, Computerkunst des Saarbrückers Patric Boullion und eine kurze Herbst-Terminübersicht der Herausgeber-Selbsthilfen SeelenLaute Saar und SeelenWorte RLP (im BPE e.V.), u.a. z.B. zum Langen WdSG-Abend in der TuFa Trier am 12.10.2017 mit „Outsider Art. Kunst der Verrückten?“. Der Saarbrücker Lyriker Liam Ducray rundet das vierseitige Blatt mit einem Aphorismus aus seiner Feder ab.

  • Information vom 28.08.2017 von Selbsthilfe SeelenWorte RLP, im BPE e.V. - LAG PE Rheinland-Pfalz ist gegründet. Für die Teilnehmer zufriedenstellend verlief die Gründungsversammlung der Landesarbeitsgemeinschaft Psychiatrieerfahrener Rheinland-Pfalz (LAG PE RLP) am 26. August 2017 im Multikulturellen Zentrum in Trier

  • SeelenLaute Nr. 26 – Onlineausgabe ist im Netz. Saarbrücken/Merzig/Saarburg/Trier, 20.07.2017. Die neue SeelenLaute ist da! Ausgabe Nr. 26 der Saar-Mosel-Selbsthilfezeitung für seelische Gesundheit ist online gestellt und kann auf bpe-online.de kostenlos per Download gelesen werden. Die Sonderausgabe befasst sich mit dem spannenden Thema Außenseiterkunst, anhand eines Berichts zur aktuellen Kunstbiennale in Venedig. Ein Autor war vor Ort! Im weiteren Inhalt finden sich ein Nachbericht zum ersten Kreativ-Selbsthilfetag für seelische Gesundheit in Merzig-Wadern in Losheim am See, ausgewählte Literaturtipps, „Zu Besuch im Paradies“ (eine Nachricht aus dem Psychiatrieerfahrenen-Künstlerhaus Gugging), sowie Lyrisches und Selbsthilfeinformationen zur Zeitung. (Info vom 17.7.2017)

  • Künftig mehr Zwangsbehandlungen möglich - Gesetz ist beschlossen worden. Von Martin Lindheimer (Info vom 13.7.2017)

  • Neuerscheinung: Letzte Woche erschien das von Kirsten Becken herausgegebene Buch Ihre Geister sehen / Seeing Her Ghosts mit dem Beitrag »Psychose verstehen – Erfahrungen der Betroffenen anhören und ernst nehmen« der BPE-Ehrenvorsitzenden Dorothea Buck. Im Eingangskommentar zum Buch schreibt die amerikanische Schriftstellerin Siri Hustvedt: "Seeing Her Ghosts ist ein gewaltiges, kraftvolles Zeugnis der Komplexitäten, des Schmerzes aber auch der Schönheit psychotischer Zustände – sowohl in Worten als auch in Bildern. In der Eile, der Eile zu erklären, zu diagnostizieren, zu behandeln, geraten die individuellen Dramen, das einzigartige Narrativ der Betroffenen zumeist in den Hintergrund. Kein Mensch ist seine Diagnose und kein gefühlter, subjektiver Zustand kann auf die technischen Informationen eines MRT-Scans reduziert werden. Das visuelle Zwiegespräch zwischen Mutter und Tochter – das Herzstück dieses Buchs – erinnert uns daran, dass nicht nur dynamische, kreative Werke aus quälender, menschlicher Erfahrung entstehen, sondern vielmehr Kunst, die immer eine Suche nach dem Anderen, immer ein Greifen danach, gesehen und gehört zu werden – als eine Form der Heilung dienen kann." (Info vom 14.6.2017)