Kinder, Jugendliche & Psychiatrie


Ergänzende Informationen von sonstigen AutorInnen

»Willst du etwas wissen, so frage einen Erfahrenen und keinen Gelehrten.«
(Chinesisches Sprichwort)

zuletzt aktualisiert am 5.5.2018

Informationen von Psychiatrie-Erfahrenen und Psychiatriebetroffenen

  • Doll, Josef: Zwischen Verrücktwerden und Anpassen. 2001 im Selbstverlag erschienene Biographie des Autors (und ehemaligen BPE-Miglieds): von seiner Kindheit im Heim der prügelnden Nonnen über die »ausgeflippte« Zeit der 60er und 70er Jahre als Hausmeister im Beatschuppen, Tankwart und Hippie bis hin zum Ausrasten nach üblen Erfahrungen bei der Mun-Sekte und dem bis zu seinem Lebensende währenden Kampf gegen die Psychiatrisierung

  • Wiefelhaus, Thomas: Betheljugend – Mehrbett- oder Einzelzimmer? Buch (Books on Demand, ISBN 978-3-8370-6351-6) von 2008 aus dem Blickwinkel des ehemals unmündigen, 14jährigen Patienten über seinen aus nichtigem Anlass erzwungenen Aufenthalt in der Männerpsychiatrie in Bethel, 1971, die verweigerte psychosoziale Hilfe, die Überwindung der Psychopharmakawirkungen durch regelmäßiges Erbrechen u.v.m.

Ergänzende Informationen von sonstigen Autorinnen und Autoren

  • Abrams, Karl J. / Hans Ludwig: ADHD – Aufmerksamkeitsstörung und Hyperaktivität bei Kindern und Erwachsenen. (Vergriffenes) Buch von 2000 über Alternativen zur medikamentösen Behandlung, die Verflechtung von Pharmafirmen, Elternvereinen und Psychiatern sowie über Nahrungsergänzungen wie Mikronährstoffe, Nahrungsenzyme und Probiotics

  • Armstrong, Thomas: Das Märchen vom ADHS-Kind. 50 sanfte Möglichkeiten, das Verhalten Ihres Kindes zu verbessern – ohne Zwang und ohne Pharmaka. Buch von 2002 (Junfermann)

  • Bartmann, Ulrich (Hg.): Lauftherapie bei Kindern und Jugendlichen. Buch über die positiven psychischen und körperlichen Wirkungen des langsamen Dauerlaufs auf Kinder und Jugendliche

  • Benasayag, Miguel / Gérard Schmit: Die verweigerte Zukunft – Nicht die Kinder sind krank, sondern die Gesellschaft, die sie in Therapie schickt. Plädoyer für neue Erziehungsziele: sich ohne diagnostische Etikettierung einlassen auf das therapeutische Nichtwissen, nicht zu psychologisieren und zu pathologisieren, sondern Raum zu schaffen – Spielraum, gemeinsam mit dem Kind (Buch von 2007)

  • Bonney, Helmut: ADHS – na und? Vom heilsamen Umgang mit handlungsbereiten und wahrnehmungsstarken Kindern. Gemeinsam mit den Eltern Lösungswege im familiären System entwickeln. Buch von2012

  • Bonney, Helmut (Hg.): ADHS – Kritische Wissenschaft und therapeutische Kunst. Buch von 2008 über die ADHS-Forschung aus medizinisch-pharmakologischer Sicht, aber auch aus der Perspektive von Neurobiologie, Genetik und Epigenetik, Pädagogik und Psychotherapie unter Einschluss neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse

  • Bovensiepen, Gustav / Hans Hopf / Günther Molitor (Hg.): Unruhige und unaufmerksame Kinder. Psychoanalyse des hyperkinetischen Syndroms. Beiträge von Dietmar Borowski, Karl Heinz Brisch, Frank Dammasch, Gustav Bovensiepen, Hans Hopf, Günther Molitor, Gerald Hüther u.v.m. Plädoyer für Psychotherapie anstelle von Ritalin

  • Burmester, Jens (Hg.): Schlucken und ducken. Medikamentenmissbrauch bei Frauen und Kindern. (Vergriffenes) Buch von 1994 vor allem über Psychopharmaka und Schmerzmittel

  • Calatin, Anne: Das hyperaktive Kind. Ursachen, Erscheinungsformen und Behandlung. Vergriffenes Taschenbuch von 1993 (München: Heyne Verlag)

  • DeGrandpre, Richard: Die Ritalin-Gesellschaft. ADS: Eine Generation wird krankgeschrieben. (Vergriffenes) Buch im Beltz-Verlag (2005)

  • Deligny, Fernand: Ein Floß in den Bergen. Neben Kindern leben, die nicht sprechen. Chronik eines Versuchs. Jenseits von Sprache und Interpretation wird das gemeinsame Tun als Wanderschäfer zum Anhaltspunkt des Kontakts. Vergriffenes Buch von 1980 (Berlin: Merve Verlag), Nachfolgebuch: siehe Lin

  • Deutsches Ärzteblatt: ADHS: Parkspaziergang bessert Konzentration. In einer kontrollierten Studie erzielte ein zwanzigminütiger Spaziergang im Park in etwa die Wirkung der Verabreichung von Ritalin. Artikel vom 16. Oktober 2008

  • Escher, Sandra / Marius Romme / Ingo Runte (Hg.): Die Stimmen und ich – Hilfen für jugendliche Stimmenhörer und ihre Eltern. Ratgeber für junge Stimmenhörer sowie für Eltern, Lehrer und psychosozial Tätige, wie man das Hören von Stimmen anders betrachten und lernen kann, mit ihnen umzugehen, und wie die Stimmen wieder verschwinden (Buch von 2015 im Psychiatrieverlag)

  • Goldstein, Nicole: Hyperaktiv – na und...? Yoga-Übungen für überaktive Kinder. Mit »Emil Erdnuckel« ins wunderbare Land der Entspannung. 2003 erschienener Materialordner für Eltern, LehrerInnen, ErzieherInnen und TherapeutInnen (Loseblattsammlung im Ordner, erschienen 2003 im Borgmann-Verlag)

  • Holford, Patrick / Deborah Colson: Optimale Gehirnernährung für Kinder – Fit im Kopf, fit in der Schule, fit im Leben
    Hilfen für launische, aggressive, schlaf- und aufmerksamkeitsgestörte Kinder. Für den Fall, dass Kinder unter Problemen wie Legasthenie, Dyspraxie, Autismus, Aggressivität, Aufmerksamkeits-, Ess- und Schlafstörungen leiden, empfehlen Holford und Colson die Umstellung der Ernährung

  • Homes, Alexander Markus: Von der Mutter missbraucht. Frauen und die sexuelle Lust am Kind. Akribisch recherchiert und fast bis zur Unerträglichkeit gewürzt mit Erfahrungsberichten zieht der Autor in einem Ton zwischen Rechtfertigung und Anklage die Schleife von den Täterinnen über Feminismus und Pädophilie hin zu den Opfern, die selber wieder zu Tätern und Täterinnen werden (vergriffenes Buch von 2005 bei Pabst Science Publishers)

  • Hüther, Gerald / Helmut Bonney: Neues vom Zappelphilipp – ADS verstehen, vorbeugen und behandeln. Erklärung anhand neuester neurobiologischer Erkenntnisse, was Eltern über sogenannte Aufmerksamkeits-Störungs-Defizite wissen sollten und was sie vorbeugend tun können (Buch von 2012)

  • Iversen, Leslie: Speed, Ecstasy, Ritalin. Amphetamine – Theorie und Praxis. Buch von 2009 mit allerlei Wissenswertem über eine umstrittene Klasse psychiatrischer Psychopharmaka und Drogen

  • Köttgen, Charlotte (Hg.): Ausgegrenzt und mittendrin – Jugendhilfe zwischen Erziehung, Therapie und Strafe. Buch von 2007 über positive wie auch negative Folgen von Fallkonstruktionen und -bewertungen in Jugendhilfe, Therapie, Psychiatrie und Justiz und der Zusammenhang zwischen Armut, sozialen Verhältnissen und psychischen Problemen. Plädoyer gegen ausgrenzende, freiheitsberaubende und entmündigende "Hilfe"-Formen und für integrierende, die sozialen Lebensbedingungen der Betroffenen berücksichtigende und die Mitwirkung der Hilfeadressaten und -adressatinnen fördernde hierarchiefreie Hilfesysteme, unterlegt mit detailliert dargestellten Fallschilderungen (u.a. Vera Stein)

  • Leuzinger-Bohleber, Marianne / Yvonne Brandl / Gerald Hüther (Hg.): ADHS – Frühprävention statt Medikalisierung. Theorie, Forschung, Kontroversen. Problematisierung der drohenden Medikalisierung sozialer Probleme und Auseinandersetzung mit der Diagnose und Behandlung von ADHS als weitverbreiteten Diagnose, mancherorts für fast alle kindlichen Schwierigkeiten im Vorschul- und Grundschulalter (Buch von 2006)

  • Lin, Jacques: Das Leben mit dem Floß in der Gesellschaft autistischer Kindern. Nachfolgebuch (2004) von Delignys Floß in den Bergen.

  • Mannoni, Maud: Scheißerziehung. Von der Antipsychiatrie zur Antipädagogik. (Vergriffenes) Buch von 1987 über die Schule von Bonneuil, wo »psychotische, debile, verhaltensgestörte Kinder und Jugendliche leben können, ohne dass sie sich an einen Apparat verlieren müssen«

  • Reichenberg-Ullman, Judyth / Robert Ullman: Ritalin – Es geht auch ohne. Buch mit Ratschlägen zum Thema ADS, Ritalin, ADHS, Hyperaktivität, ADHD und Zappelphillip sowie Berichte von homöopathischen Behandlungen (5. Aufl. 2005)

  • Reinecke, Claudia A. : Mit ADHS und Freude durch den Schulalltag. Plädoyer für wertschätzende Behandlung problematischer Kinder und für eine lösungsorientierte Kommunikation, die effektives und freudvolles Lernen erleichtert (Buch im Carl-Auer Verlag, 2015)

  • Runow, Klaus-Dietrich: Wenn Gifte auf die Nerven gehen – Wie wir Gehirn und Nerven durch Entgiftung schützen können. Umweltmedizinisches Fachbuch von 2008, das für ein ganzheitliches Gesundheitskonzept plädiert und Antworten gibt auf Fragen wie: Können Umweltgifte, Pollenallergien oder Nährstoffdefizite für körperliche, psychische und neurologische Beschwerden verantwortlich sein? Können Nahrungsmittel Hyperaktivität bei Kindern oder sogenannte Psychosen verursachen?

  • Sauerbrey, Ulf: ADHS durch Umweltgifte? Schadstoffe in der Kinderumwelt. Überblick über den neuesten Kenntnisstand zu Umweltschäden und ADHS für Mediziner, Eltern und Pädagogen, samt Präventionsmaßnahmen und Beratungsstellen (Buch von 2010).

  • Schmidt-Traub, Sigrun: Selbsthilfe bei Angst im Kindes- und Jugendalter. 2001 erschienener Ratgeber für Kinder, Jugendliche, Eltern und Erzieher

  • Schmidt-Traub, Sigrun: Zwänge bei Kindern und Jugendlichen. Ein Ratgeber für Kinder und Jugendliche, Eltern und Therapeuten (Buch von 2006)

  • Schneider, Silvia / Susanne Borer: Nur keine Panik! Was Kids über Angst wissen sollten. Ratgeber für direkt betroffene Familien und Hilfsmittel für all jene, die aus beruflichen Gründen mit übermäßigen Ängsten bei Kindern zu tun haben. Broschüre von 2006

  • Simonsohn, Barbara: Hyperaktivität – Warum Ritalin keine Lösung ist. Gesunde Strategien, die wirklich helfen. Buch von 2001

  • Smiljanic, Mirko: Zappelphilipp-Medikament Strattera fördert Suizidgedanken. Sendung im Deutschlandfunk vom 25.10.2005

  • Speck, Brigitte: Zappelphilipp – Hyperaktive Kinder richtig ernähren. Kochbuch mit appetitmachenden Fotos und Vollwert-Gerichten, die nicht nur Kindern schmecken: Brotaufstriche, Vegetarisches, Hauptgerichte mit Fleisch oder Fisch, Desserts und Gebäck

  • Staufenberg, Adelheid Margarete: Zur Psychoanalyse der ADHS – Manual und Katamnese. Dissertation über die Schwierigkeiten, Notwendigkeiten und Möglichkeiten analytischer Kinderpsychotherapie in der Behandlung von Kindern mit ADHS-Diagnose (2011)

  • Strasser, Philomena: Kinder legen Zeugnis ab. Gewalt gegen Frauen als Trauma für Kinder. Wie erleben und verarbeiten Kinder die Gewalt ihrer Väter gegen ihre Mütter? Buch von 2001 im Studien-Verlag Innsbruck / Wien / München

  • Strauß, Wibke: Schatzsuche statt Fehlerfahndung – Welche Konsequenzen hat der Perspektivwechsel von der pathogenetischen Sichtweise hin zu einer salutogenetischen Wahrnehmung, Bewertung und Handhabung des Phänomens "AD(H)S" für die Pädagogik? Diploamarbeit an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg von 2004 (pdf)

  • Thome, Konrad: Pyrrolurie – Beobachtungsstudie zu einer Stoffwechselstörung mit vielfachen psychischen und körperlichen Auswirkungen – Buch von 2009 zur Diagnostik und naturheilkundlichen Behandlung der Pyrrolurie: einer stoffwechselbedingten erhöhten Stressempfindlichkeit, die im Zusammenhang mit unterschiedlichen Beschwerden (u.a. Aufmerksamkeitsdefizit [ADHS]) auftreten kann

  • Voß, Reinhard: ( Hg.): Pillen für den Störenfried? 1999 in 2. Auflage in Buchform erschienene Absage an eine medikamentöse Behandlung abweichender Verhaltensweisen bei Kindern und Jugendlichen. Über die steigende Bereitschaft, Schulschwierigkeiten, Erziehungsprobleme und andere unerwünschte Verhaltensweisen von Kindern und Jugendlichen insbesondere mit Psychopharmaka zu begegnen

  • Voß, Reinhard / Roswitha Wirtz: Keine Pillen für den Zappelphilipp. Alternativen im Umgang mit unruhigen Kindern. Der Schulpädagoge Voß und die betroffene Mutter Wirtz über Erfolge und Rückschläge bei der Suche nach dem – steinigen – anderen Weg. Buch bei Rowohlt 2000 (vergriffen )

  • Wenke, Matthias: ADHS: Diagnose statt Verständnis? Wie eine Krankheit gemacht wird – Eine phänomenologische Kritik. Prinzipielle Analyse der Wurzeln der inflationären Diagnose und der vielen Widersprüche und Implikate der gängigen Ansichten zum ADHS-Diskurs und der wachsenden Zahl von Diagnosen, Verordnungen, Schulverweisen, Förderprogrammen, Statistiken und Forschungsergebnissen (Brandes & Apsel Verlag 2006)