Referent*innen für BPE-Jahrestagung 2021 gesucht

Wir suchen noch Referent*innen für die BPE-Jahrestagung am 2. Oktoberwochenende 2021 in Berlin. Diese trägt den Titel: “Selbsthilfe und Selbstvertretung gestern, heute, morgen.”
Bitte lasst uns die Bewerbungen bis spätestens 15.2.2021 an Kontakt-info@bpe-online.de zu. Es gibt eine Vergütung von 100€ für Referent*innen plus gratis Unterkunft, Fahrt und Eintritt zur BPE-Jahrestagung.
Wir werden an über die Auswahl der Referent*innen an der erweiterten Vorstandssitzung am 19.2.2021 entscheiden und Euch dann im Anschluss über die Auswahl informieren.
Voraussichtlich wird es eine Hybrid-Tagung geben. Also eine Präsenz Tagung mit optionaler Online-Teilnahmeoption. (Für alle diejenigen, die Corona bedingt nicht anreisen können).
Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen.

Kommentare deaktiviert für Referent*innen für BPE-Jahrestagung 2021 gesucht

Stellungnahme zur geplanten Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts

1) Das erklärte Ziel, „die Wünsche der Betreuten vermehrt in den Fokus zu rücken und damit das Betreuungsrecht stärker an den Vorgaben der UN-Behindertenrechts-konvention auszurichten“ ist eine Lüge.

Der vorliegende Gesetzentwurf hat lediglich das Ziel, die Macht der Betreuer gegenüber den Betreuten weiter aus zu bauen.

2) Insbesondere kritisieren wir die geplante Qualifizierung der Berufsbetreuer. Diese wird mittelfristig zur Entwertung von ehrenamtlichen Betreuungen und Vorsorgevollmachten führen.

Die Justizministerkonferenz hat im Juni 2018 beschlossen: Soweit die Einführung gesetzlicher Kriterien für die Qualifikation für Berufsbetreuer vorgesehen ist, steht dies im Widerspruch zu dem gesetzlichen Leitbild der ehrenamtlichen Betreuung. Das Gesetz geht davon aus, dass derjenige, der seine eigenen Angelegenheiten regeln kann, dies grundsätzlich auch für andere zu leisten vermag. An diesem Leitbild gilt es auch weiterhin festzuhalten.“

3) Wir sind der Meinung, dass Betreute zu Beginn eines Betreuungsverfahrens über

a) die möglichen weitreichenden Eingriffe in ihre Freiheit (Einsperren über Monate)

b) die möglichen weitreichenden Eingriffe in ihre Gesundheit (Zwangsbehandlung mit gefährlichen Psychopharmaka)

c) die möglichen Kosten einer gesetzlichen Betreuung

d) die mögliche Dauer (Jahre, Jahrzehnte, oft lebenslang)

schriftlich auf zu klären sind. Die Aufklärung soll dokumentiert werden.

Obiges muss gesetzlich festgeschrieben werden.

4) Wir finden es unverschämt, Menschen den freien Willen abzusprechen. Das juristische Konstrukt des freien Willens dient einzig und allein der Entrechtung sich anders als gewünscht verhaltender Personen.

0 Kommentare